.

Über mich

Arno MeursMein Name ist Arno Meurs, geboren am 09.09.1962 in den Niederlanden, und seit Januar 1987 in der Bodenseeregion ansässig. Damals hatte ich gerade mein Diplom als Physiotherapeut (FH), Akademie Th. van der Laan, Utrecht, Niederlande, in der Tasche und hatte eine Stelle in einer Überlinger Praxis angenommen. Über diese Praxis bin ich zu einigen Erfahrungen in anthroposophischen Behinderten-Einrichtungen gekommen und ich habe meine Anerkennungszeit in dieser Praxis vollbracht. Nach über anderthalb Jahren habe ich dann zu einer Meersburger Praxis gewechselt, wo ein holländischer Kollege und Freund Inhaber war. Kein Jahr später bot sich dann in Salem-Mimmenhausen die Gelegenheit, mich selbstständig zu machen.

 

Die Räume waren gerade fertig gestellt worden und warteten auf einen Erstbezug. So gesagt, so getan und am 01.08.1989 war es dann soweit: ich konnte meine 150 m² großen Räume, bestehend aus drei großzügigen, hohen Behandlungsräumen und drei „Packungsräumen“ für die Salemer eröffnen. Die damals ausreichende Ausstattung ist im Laufe der Jahre auf eine umfangreiche Ausstattung herangewachsen: mit modernen, elektrisch verstellbaren Liegen, Zugapparaten, ein Fitnessraum mit Beinpresse, modernes Laufband, Ergometer, Stepper und „Rückenstrecker“, Schlingentisch, Redcord oder Terapimastergerät Elektrotherapiegerät und eine moderne Empfangstheke.

In diesen 18 Jahren habe ich einige Zeit in Fort- und Weiterbildungen gesteckt und liste hier einmal die Wichtigsten auf:

 

  • 1990-1991: Therapie nach Dr. Brügger, Zürich, Schweiz
  • 1991-1995: Manuelle Therapie an SOMT Eindhoven, Niederlande
  • 1996-2002: Ausbildung zum Osteopathen an der SKOM in Ulm
  • 2014 Ausbildung zum Atlastechniker bei Atlantotec, Wollerau, Schweiz
  • 2015 Erlaubnis als sektoraler Heilpraktiker für den Bereich der Physiotherapie

Die Ausbildung zum Osteopathen hat mir sehr viel abverlangt, zeitlich, finanziell und nervlich, aber sie gibt mir jetzt auch sehr viel zurück für diese Opfer durch die ganzheitlichen Behandlungen, die meine Arbeit um so interessanter machen und auch die teils sehr schönen und manchmal überraschenden Erfolge in der Behandlung. In den letzten Jahren hat sich mein Schwerpunkt immer mehr Richtung Osteopathie verlagert Ich möchte auf diese Behandlungsweise nicht mehr verzichten. Momentan bereite ich mich auf die Heilpraktikerausbildung vor. Um hier nicht allzu sehr abzuschweifen eine kurze Zusammenfassung meiner Behandlungsschwerpunkte zur Zeit:

 

  • Osteopathische Behandlungen, auch von Säuglingen
  • Wirbelsäulenbehandlungen aller Art.
  • Kniebehandlungen, vornämlich nach (Kreuzband)-OP.
  • Atlaskorrekturen nach Atlantotec

Was mir so gut an meinem Job gefällt ist die Selbstständigkeit, - die ich brauche -, die Kontakte zu so vielen verschiedenen Menschen, die Vielfalt an Beschwerden die mich immer wieder herausfordern eine Lösung herbeizu„zaubern“, die Möglichkeit sich die Arbeit so flexibel einzuteilen, die Verantwortung meinen Patienten und Mitarbeitern gegenüber und eben auch die Vielseitigkeit, die das Führen einer Praxis im Alltag mit sich bringt. Ich würde diesen Job heute wieder wählen.



.